Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Stress ist heutzutage ja normal, ja sogar gewünscht, schliesslich sagt er uns etwas darüber aus, ob wir viel beschäftigt und damit erfolgreich sind. Im polyvagalen Verständnis ist «Stress» aber ein Hinweis darauf, dass es uns nicht gelungen ist, sichere Verbindungen herzustellen.

Stress = Zeichen dafür, dass wir die gesuchte Verbindung nicht finden können

Provokant ausgedrückt, ist der dauerhafte Stress, der an vielen Orten in unserer Gesellschaft zum Normalzustand geworden ist, ein Zeichen dafür, wie viele von uns in einem Dauerkampf darum sind, wieder in eine sichere Verbindung zu treten. Und wenn es uns trotz aller Mobilisierungsbemühungen des autonomen Nervensystems (Stress) anhaltend nicht gelingt, in unseren Beziehungen, an unserem Arbeitsplatz oder in unseren Freundschaften in einen Zustand der Sicherheit und Verbundenheit zu finden, folgt irgendwann die Erschöpfung. Für unser System bedeutet massive Erschöpfung eine Shutdown, den Wechsel in eine Totstellreflex. Wir haben so lange in einer Situation ausgehalten, die für unser System immer und immer wieder Grund war, eine Stressreaktion zu mobilisieren, dass wir in den Energiesparmodus gehen, um weiterhin in dieser Situation aushalten zu können.

Sichere Verbindungen sind auch Arbeitsbeziehungen und Freund:innenschaften

Da leben wir im Zeitalter der sozialen Medien, der globalisierten Welt, der «Alles ist möglich»-Haltung, und rein biologisch betrachtet, können wir überall Menschen sehen, die mit aller Energie darum kämpfen, in eine Zustand der sicheren Verbindung zurück zu finden. Sichere Verbindungen sind nicht nur Beziehungen, es sind auch Arbeitsverhältnisse und Freund:innenschaften, in denen wir gesehen werden, genährt werden, in denen der Ausgleich stimmt und in denen wir uns nicht konstant in Gefahr wähnen. Für das autonome Nervensystem, das mittels der Neurozeption konstant scannt, ob wir gerade sicher sind, sind Signale der Gefahr ganz feine Hinweise aus der Umwelt, aus unserem Körper oder aus den Beziehungen, die wir erleben. Nimmt unser System ein Signal für Gefahr wahr, initiiert es automatisch eine Reaktion, die uns wieder in die Sicherheit zurück bringen soll. Was unser System dabei als Gefahr wahrnimmt, ist einerseits biologisch festgelegt (akustische Signale) aber auch Erfahrungsbasiert (was haben wir erlebt).

Sichere Beziehungen sind ein biologisch festgelegtes Bedürfnis

Nach sicheren sozialen Bindungen zu suchen ist biologisch in uns verankert. Ab dem Zeitpunkt unserer Geburt sind wir darauf angewiesen, gesehen und genährt zu werden. Als Baby würden wir andernfalls sterben. Aber auch als erwachsene Menschen sind wir darauf angewiesen, Beziehungen zu führen (und dazu gehören auch Arbeitsverhältnisse und Freund:innenschaften), die reziprok sind, also in denen wir Resonanz erleben und in denen das Geben und Nehmen sich in gesunder Weise abwechselt.

Merkwürdige Verhaltensweisen sollen eigentlich die Verbindung ermöglichen

Um solche Beziehungen bemühen wir uns konstant. Gelingt es uns nicht, zu anderen in Kontakt zu treten und eine reziproke, sichere Verbindung zu erleben, löst unser autonomes Nervensystem eine Mobilisierung aus. Wir versuchen, mit scheinbar merkwürdigen Verhaltensweisen, wieder in eine Verbindung zu treten. Dazu gehört auch Streit, konstantes Kritisieren, ständige Gedanken an Reisen und andere Partner:innen, Jobs oder Freund:innen. Mit so genannten «Momenten der Unruhe» versuchen wir wieder in eine Ruhe zu kommen, was ein biologischer Zustand von Sicherheit und Verbundenheit bedeutet.

Erschöpfung ist ein Zeichen der Frustration, dass uns keine Verbindung gelingt

Gelingt es uns trotz dieser mitunter merkwürdigen Verhaltensweisen nicht, mit unseren Partner:innen, Freund:innen, Arbeitgeber:innen oder Teams wieder in eine nährende, sichere Beziehung zu kommen, werden wir immer müder, erschöpfter, frustrierter. Bis unser autonomes Nervensystem, das sich ja andauernd in Gefahr wähnt, irgendwann zum letzten und radikalsten Schritt übergeht: Der totalen Erschöpfung. Und das ist eigentlich ziemlich schlau, denn wir müssen die Beziehung, in der wir verharren, den Job, den wir nicht wechseln, die Freund:innenschaft, die uns nicht ausreichend nährt, ja irgendwie weiterhin aushalten, und dabei irgendwie überleben. Und damit wir überleben, schaltet unser System in einen Energiesparmodus, den Shutdown, die Erschöpfung.


Ich arbeite oft mit Menschen, die mit einer riesigen Erschöpfung im Rucksack zu mir kommen. Und der erste Schritt dafür, wieder an Kraft und Energie zu gewinnen, ist es, die Frustration unseres Systems zu erkennen, weil es keine Möglichkeit zu einer sicheren, nährenden Verbindung gefunden hat. Ebenso wichtig ist es die mitunter merkwürdigen, teilweise für meine Klient:innen rational kaum nachvollziehbaren Verhaltensweisen aufzuspüren, die ein Zeichen des Versuchs sind, eine gesunde Verbindung herzustellen.

Weitere Artikel

Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Zusammenfassung: Ob wir schwierige Momente als lösbare Herausforderung oder Belastung erleben, hängt massgeblich davon ab, ob unser System nur Energie...
Read More
Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

«Ich wüsste es ja eigentlich, aber…»: Oft haben wir etwas auf geistiger Ebene verstanden. Und trotzdem reagieren wir immer wieder...
Read More
Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Stress ist heutzutage ja normal, ja sogar gewünscht, schliesslich sagt er uns etwas darüber aus, ob wir viel beschäftigt und...
Read More
Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Viele meiner Klient:innen beobachten sich schon sehr genau selbst. Und sie sind an einen Punkt gekommen, an dem sie festgestellt...
Read More
Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Immer wieder begegnen mir Aussagen und Vergleiche, die «rational» und «emotional» gegenüberstellen, wobei ersteres oft bevorzugt wird. Wir wollen «rational»...
Read More
Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Hast du gewusst, dass eine Raupe sich in ihrem Kokon einmal komplett auflöst und sich in eine Raupensuppe verwandelt, bevor...
Read More
Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Warum bin ich immer blockiert, wenn mich jemand nach meinen Bedürfnissen fragt? Warum schaffe ich es einfach nicht, mein Verhalten...
Read More
Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

«Du solltest es wirklich einmal etwas ruhiger angehen lassen» ist ein gut gemeinter Ratschlag. Aber es gibt Menschen, deren Körper,...
Read More
Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

Worum geht es WIRKLICH?

Kennst du Menschen, die ständig schimpfen? Oder bist du selbst gerade in einer Situation, in der du überall nur mühsame...
Read More
Worum geht es WIRKLICH?

Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Ob Bewegung, unsere Atmung oder ein Orgasmus - unser Dasein basiert auf einem perfekten Spiel aus Anziehen und Loslassen, Anspannen...
Read More
Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Meine Methode lebt davon, dass unser Gehirn über Geschichten und innere Bilder viel besser lernt und versteht. Denn, unser Gehirn...
Read More
Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Wir leben in einer Zeit, in der wir uns über das Aussenbild, unser Image, mehr Gedanken machen, als darüber, wie...
Read More
Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Im Denken ist unsere Gesellschaft wirklich sehr gut geworden. Wir haben zu jedem Thema tausende Informationen zur Verfügung und wir...
Read More
Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Unser Dasein wird von unseren persönlichen Erfahrungen, dem Umfeld, in dem wir aufgewachsen sind und den Beziehungen, die wir führen,...
Read More
Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir fürchten Schmerz. Wir fühlen uns Schmerz gegenüber hilflos. Schmerz ist etwas, dem wir gern aus dem Weg gehen, weil...
Read More
Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

«Ich fühle mich gerade, als hättest du mir gesagt, ich kann zum Mond fliegen», lachte eine Klientin nach eine gemeinsamen...
Read More
Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

Veränderung fängt bei uns selbst an:

Der erste Schritt dazu, Dinge, die uns blockieren, hinter uns zu lassen, ist, sie wahrzunehmen und ihnen nicht mehr aus...
Read More
Veränderung fängt bei uns selbst an:

Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Selbstbestimmung bedeutet Freiheit und Gelassenheit, weil wir mit uns selbst konform handeln und entscheiden können. Autonomie ist eines unserer Grundbedürfnisse,...
Read More
Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden

Das Leben ist zu kurz, um an den Steinen in unserem Weg vorbei zu balancieren: Nach einer ziemlich langen Zeit,...
Read More
Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden

Ich bin richtig, aber meine Strategie gerade nicht

Nicht wir sind falsch, sondern unser Umgang mit gewissen Dingen: Lange war ich davon überzeugt, dass an mir etwas falsch...
Read More
Ich bin richtig, aber meine Strategie gerade nicht