Warum der Fokus auf das Herz Ruhe, Klarheit und Vertrauen bringt

Aus dem Kopf, zurück in den Körper:

Wir sind eine Gesellschaft, die aus dem Kopf agiert. Die Ratio gilt der Emotion als überlegen, stärker, stabiler. Wir glauben in schwierigen Momenten dem Kopf und den Geschichten, die er uns erzählt. Dabei vergessen wir, dass unser Gehirn ein Steinzeitgehirn ist, dessen Aufgabe es jahrtausendelang war, Gefahren zu entdecken.

Damit unsere Vorfahren nicht vom Säbelzahntiger gefressen wurden, haben wir ein Hirn entwickelt, dass Situationen und Erlebnisse bewertet und potentielle Gefahren entdeckt. Deshalb ist es für uns auch viel einfacher, das Negative zu sehen; es ist potentiell gefährlicher.

Nur, heute gibt es keinen Säbelzahntiger mehr, der uns jagt. Trotzdem reagiert unser Gehirn oft so, als müssten wir davonlaufen, flüchten; insbesondere dann, wenn es eine Situation schon einmal erlebt und sie uns nicht gut getan hat (es gibt sehr viele Gründe, warum wir stark reagieren, dazu ein andermal). Kurz: Wir fühlen uns bedroht.

Nur, wenn wir zum Beispiel vor unseren Arbeitskolleg*innen oder vor unseren Eltern stehen und sie etwas sagen, das uns verletzt, nervt oder aufregt ist das zwar unangenehm; aber es ist nicht potentiell existenzbedrohend.

Trotzdem kann es sein, dass in solchen Situationen innerlich ein Abwehrmechanismus in Gang gesetzt wird. Wir wollen flüchten, unser Körper schüttet verschiedene Stoffe aus und wartet darauf, dass wir davonrennen, uns verteidigen; wir werden aufgeregt, vielleicht wütend. Je nachdem, was wir im Leben schon erlebt haben, wie wir konditioniert sind oder wie stark uns Dinge erregen, passiert ein ganzer Mechanismus an Reaktionen: Der Kopf rast, der Bauch zieht sich zusammen, unser Herz schlägt schneller.

Manchmal fühlt es sich an, als würden die Gedanken in solchen Situationen regelrecht auf uns einprasseln. Tausend Ideen zur Bewertung der Situation schiessen uns durch den Kopf. Trotzem können und sollen wir nicht jeden Gedanken sofort aussprechen und nicht wirklich davonlaufen.

Wir bräuchten einen Moment Zeit, um das, was gerade passiert ist, zu überdenken, zu sortieren und eine Entscheidung zu treffen, was es bedeutet.

Genau in diesen Momenten hilft es, kurz auf die Stopptaste zu drücken und sich aus der Situation zu entfernen, die uns gerade überfordert. Vielleicht verlassen wir kurz den Raum, gehen zur Toilette, an die frische Luft.

Wir bringen den Fokus aus dem Kopf.

Wenn wir unseren Fokus in diesen Momenten weg vom Kopf und hin zum Herz bringen, vielleicht mit einer Hand, die wir ans Herz bringen, und dabei atmen, werden wir ruhiger. Wir können in unser Herz als Ort der Klarheit und Ruhe hineinlauschen und uns fragen: War die Situation wirklich so schlimm, wie es sich gerade angefühlt hat? Ist das Misstrauen, das ich gegen mein Gegenüber hege, gerechtfertigt? Bin ich wirklich ein so schlechter Mensch, wie meine Gedanken mir das gerade sagen möchten? Oder greift die andere Person mich gerade wirklich an?

Unser Herz ist nicht nur eine Pumpe. Es verfügt über ein eigenes neuronales Netzwerk und sendet ebenso Signale an unser Gehirn, wie das Gehirn unseren Puls beschleunigt. Forschungen zeigen, dass in Momenten, in den sich das Gehirn mehr auf den Herzschlag konzentriert, es generell mehr Impulse von innen wahrnimmt, als sich auf die Reize aus dem Aussen zu fokussieren. Kurz: Der Fokus auf das Herz bringt uns zurück zu uns selbst.

Bringen wir also unseren Fokus nach innen, zu unserem Herz, können wir uns selbst das Gefühl der Sicherheit vermitteln. Sich ans Herz zu fassen, zu atmen und sich zu sagen:

«Ich bin sicher. Mir kann nichts passieren»

hilft uns dabei, uns zu entspannen und die vermeintliche Gefahr durch eine Situation von Aussen ruhiger und gelassener zu bewerten.

Das Herz ist ein symbolischer Ort für unsere Innenwelt. Wenn wir den Fokus darauf bringen und uns selbst sagen, dass wir sicher sind, werden wir wieder klarer und können aus dieser Ruhe heraus agieren. 🧡

Weitere Artikel

Gefühle als Navigationssystem

Gefühle sind etwas ominöses, das uns zuweilen sogar etwas Angst macht. Ich arbeite immer wieder mit Klient:innen, die sich regelrecht...
Read More
Gefühle als Navigationssystem

Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Zusammenfassung: Ob wir schwierige Momente als lösbare Herausforderung oder Belastung erleben, hängt massgeblich davon ab, ob unser System nur Energie...
Read More
Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

«Ich wüsste es ja eigentlich, aber…»: Oft haben wir etwas auf geistiger Ebene verstanden. Und trotzdem reagieren wir immer wieder...
Read More
Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Stress ist heutzutage ja normal, ja sogar gewünscht, schliesslich sagt er uns etwas darüber aus, ob wir viel beschäftigt und...
Read More
Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Viele meiner Klient:innen beobachten sich schon sehr genau selbst. Und sie sind an einen Punkt gekommen, an dem sie festgestellt...
Read More
Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Immer wieder begegnen mir Aussagen und Vergleiche, die «rational» und «emotional» gegenüberstellen, wobei ersteres oft bevorzugt wird. Wir wollen «rational»...
Read More
Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Hast du gewusst, dass eine Raupe sich in ihrem Kokon einmal komplett auflöst und sich in eine Raupensuppe verwandelt, bevor...
Read More
Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Warum bin ich immer blockiert, wenn mich jemand nach meinen Bedürfnissen fragt? Warum schaffe ich es einfach nicht, mein Verhalten...
Read More
Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

«Du solltest es wirklich einmal etwas ruhiger angehen lassen» ist ein gut gemeinter Ratschlag. Aber es gibt Menschen, deren Körper,...
Read More
Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

Worum geht es WIRKLICH?

Kennst du Menschen, die ständig schimpfen? Oder bist du selbst gerade in einer Situation, in der du überall nur mühsame...
Read More
Worum geht es WIRKLICH?

Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Ob Bewegung, unsere Atmung oder ein Orgasmus - unser Dasein basiert auf einem perfekten Spiel aus Anziehen und Loslassen, Anspannen...
Read More
Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Meine Methode lebt davon, dass unser Gehirn über Geschichten und innere Bilder viel besser lernt und versteht. Denn, unser Gehirn...
Read More
Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Wir leben in einer Zeit, in der wir uns über das Aussenbild, unser Image, mehr Gedanken machen, als darüber, wie...
Read More
Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Im Denken ist unsere Gesellschaft wirklich sehr gut geworden. Wir haben zu jedem Thema tausende Informationen zur Verfügung und wir...
Read More
Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Unser Dasein wird von unseren persönlichen Erfahrungen, dem Umfeld, in dem wir aufgewachsen sind und den Beziehungen, die wir führen,...
Read More
Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir fürchten Schmerz. Wir fühlen uns Schmerz gegenüber hilflos. Schmerz ist etwas, dem wir gern aus dem Weg gehen, weil...
Read More
Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

«Ich fühle mich gerade, als hättest du mir gesagt, ich kann zum Mond fliegen», lachte eine Klientin nach eine gemeinsamen...
Read More
Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

Veränderung fängt bei uns selbst an:

Der erste Schritt dazu, Dinge, die uns blockieren, hinter uns zu lassen, ist, sie wahrzunehmen und ihnen nicht mehr aus...
Read More
Veränderung fängt bei uns selbst an:

Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Selbstbestimmung bedeutet Freiheit und Gelassenheit, weil wir mit uns selbst konform handeln und entscheiden können. Autonomie ist eines unserer Grundbedürfnisse,...
Read More
Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden

Das Leben ist zu kurz, um an den Steinen in unserem Weg vorbei zu balancieren: Nach einer ziemlich langen Zeit,...
Read More
Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden