Sensitiv ist gar keine so kleine Schublade

Sensitivität kommt in vielen Arten, Formen und Ausprägungen:

Ein «Ich» bildet sich am «Du» – ein Satz meines Mentoren, der mich schon seit vielen Jahren begleitet. Auch bei Menschen, die sich fragen, ob sie sensitiver, sensibler, ja sogar hochsensibel sein könnten, beginnt das «sich fragen, ob» oft in der Interaktion mit dem sozialen Umfeld: Bin ich anders? Nehme ich mehr wahr? Oder das berühmte: «Du bist aber sensibel!»

«Bist du empfindlich!»

Immer wieder damit konfrontiert, offenbar irgendwie anders zu ticken, stellen einige von uns fest: Meine Gefühle sind intensiver, ich bin verletzlicher, nehme mir Sachen mehr zu Herzen und ich überreize schneller. Ich reflektiere aber auch tiefer und kann mich wahnsinnig stark verlieben oder freuen. Die Wahrnehmung der Welt ist insgesamt deutlich intensiver, als meine Mitmenschen es beschreiben. Das betrifft nicht nur das Erleben der Welt um sich herum, sondern sogar den Körper, der bei vielen sensitiven Menschen stärker und schneller auf Reize reagiert.
Aber nicht nur die Intensität differenziert uns scheinbar von anderen Menschen: Die Gefühle hallen auch länger nach. Sensitive Menschen sind oft die Kinder, die immer noch traurig sind, weil sie eine Schnecke mit ihrem Haus zertreten haben, während ihre Freund*innen schon lange wieder unbeschwert spielen.

Sensitiv = stark reaktiv

Die mittlerweile bekannte Umschreibung einer erhöhten Sensitivität kommt oft mit der Erklärung, sensible Menschen hätten weniger Filter, würden feinere Reize wahrnehmen. Ich definiere für mich sensitiv mittlerweile als «reaktiv»; und diese Reaktivität kommt in tausenden unterschiedlichen Ausprägungen daher. Und der Umgang damit hat viel mit der eigenen Kindheit zu tun. (Ich klammere hier übrigens bewusst die Theorie aus, dass eine hohe Sensitivität oder eine Hypersensitivität die Folgen von Traumata sind. Mir geht es nicht um die Ursache, sondern um das Erleben.) Dann gibt es da noch diverse Gene und Genvariationen, die eine sensitivere Wahrnehmung begünstigen sollen. Ich selbst bin Trägerin eines so genannten Polymorphismus, einer genetischen Variation. Sie führt dazu, dass mein Körper Neurotransmitter wie Adrenalin weniger schnell abbauen kann, wie andere Menschen. Einfach ausgedrückt ist meine Sinneswahrnehmung dadurch gesteigert; ich bin hoch sensitiv, hoch reaktiv und denke unfassbar schnell. Was auch sehr anstrengend sein kann, weil ich eben schneller überreize.

Nicht Jede*r braucht eine Schublade

In den Jahren meiner Arbeit am Thema Hochsensitivität habe ich immer wieder Personen getroffen, die zwar viele meiner Beschreibungen kennen, sich aber nicht mit einem Begriff wie «hochsensibel» identifizieren wollen. Ich vermute, Menschen, die in einer sicheren, wertschätzenden Umgebung aufwachsen, in der sie sich ausprobieren und zurückziehen können, erleben ihre intensivere Wahrnehmung seltener als Last und beschäftigen sich auch seltener damit, ob es einen Namen dafür gibt.
Menschen hingegen, die früh damit in Kontakt kommen, dass ihre Wahrnehmungsfähigkeit innerhalb des eigenen Umfelds als schwierige Eigenschaft wahrgenommen wird, machen sich schneller und früher auf die Suche nach einer Erklärung.

Facettenreich

Ich habe etwa mit 16 Jahren das erste Mal einen Artikel über Hochsensibilität ausgeschnitten und fand, dass das vieles erklären würde, weshalb ich mich also die letzten 18 Jahre auf die Suche nach Wissen über dieses ominöse intensive Wahrnehmen gemacht habe.
Mittlerweile, viele Jahre später, habe ich so viele Erklärungen und Konzepte über eine Sensitivität gelesen, dass ich nur eines mit Sicherheit sagen kann:
Sehr viele Menschen mit verschiedensten Lebensläufen können sich mit der einen oder anderen Facette von Hochsensitivität identifizieren; nur empfinden viele Menschen diese intensive Wahrnehmung nicht als Belastung oder Andersartigkeit, weshalb sie keine Schublade brauchen.

Für Menschen hingegen, die sich und ihre Wahrnehmung jahrelang verteidigen mussten, bringt der Begriff «hochsensibel» eine Erlösung mit sich; eine Last fällt von ihren Schultern.
Ich bin froh, dass viele Expert*innen daran forschen, woher die unterschiedlichen Ausprägungen der Sensitivität kommen. Das «woher» ist für mich aber mittlerweile sekundär. Die Menschen, mit denen ich arbeite, suchen vor allem danach, wie sie ihre sensitive Ausprägung in ihren Alltag integrieren und sich zugehörig fühlen können.
Und so sehr ich weiss, wie befreiend eine «Erklärung» sein kann, so wenig glaube ich, dass es wirklich darauf ankommt, ob jemand hochsensibel, hochsensitiv oder eben highly whatever ist. Was zählt ist der Umgang damit.
Menschen, die besonders gross sind oder besonders klein lernen auch, sich überlange Hosen oder eine Nähmaschine zum Kürzen zu besorgen; sie suchen sich Mittel und Wege, um mit ihren Voraussetzungen zurecht zu kommen.
Das ist es, was wir mit unserer Wahrnehmungsintensität tun dürfen: Sie integrieren und Tipps, Tools und Tricks finden, um das Beste aus dieser Eigenschaft herauszuholen.


P.S. Und wisst ihr, was Sensitivität vor allem nicht ist: Eine Ausrede. «Ich bin halt sensibel» ist eine Entschuldigung gegenüber der Umwelt, warum man ist, wie man ist. Sie stellt das eigene Sein aber auch in ein negatives, vulnerables Licht. Das brauchen wir doch gar nicht, oder? 🧡

Weitere Artikel

Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Zusammenfassung: Ob wir schwierige Momente als lösbare Herausforderung oder Belastung erleben, hängt massgeblich davon ab, ob unser System nur Energie...
Read More
Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

«Ich wüsste es ja eigentlich, aber…»: Oft haben wir etwas auf geistiger Ebene verstanden. Und trotzdem reagieren wir immer wieder...
Read More
Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Stress ist heutzutage ja normal, ja sogar gewünscht, schliesslich sagt er uns etwas darüber aus, ob wir viel beschäftigt und...
Read More
Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Viele meiner Klient:innen beobachten sich schon sehr genau selbst. Und sie sind an einen Punkt gekommen, an dem sie festgestellt...
Read More
Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Immer wieder begegnen mir Aussagen und Vergleiche, die «rational» und «emotional» gegenüberstellen, wobei ersteres oft bevorzugt wird. Wir wollen «rational»...
Read More
Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Hast du gewusst, dass eine Raupe sich in ihrem Kokon einmal komplett auflöst und sich in eine Raupensuppe verwandelt, bevor...
Read More
Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Warum bin ich immer blockiert, wenn mich jemand nach meinen Bedürfnissen fragt? Warum schaffe ich es einfach nicht, mein Verhalten...
Read More
Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

«Du solltest es wirklich einmal etwas ruhiger angehen lassen» ist ein gut gemeinter Ratschlag. Aber es gibt Menschen, deren Körper,...
Read More
Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

Worum geht es WIRKLICH?

Kennst du Menschen, die ständig schimpfen? Oder bist du selbst gerade in einer Situation, in der du überall nur mühsame...
Read More
Worum geht es WIRKLICH?

Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Ob Bewegung, unsere Atmung oder ein Orgasmus - unser Dasein basiert auf einem perfekten Spiel aus Anziehen und Loslassen, Anspannen...
Read More
Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Meine Methode lebt davon, dass unser Gehirn über Geschichten und innere Bilder viel besser lernt und versteht. Denn, unser Gehirn...
Read More
Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Wir leben in einer Zeit, in der wir uns über das Aussenbild, unser Image, mehr Gedanken machen, als darüber, wie...
Read More
Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Im Denken ist unsere Gesellschaft wirklich sehr gut geworden. Wir haben zu jedem Thema tausende Informationen zur Verfügung und wir...
Read More
Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Unser Dasein wird von unseren persönlichen Erfahrungen, dem Umfeld, in dem wir aufgewachsen sind und den Beziehungen, die wir führen,...
Read More
Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir fürchten Schmerz. Wir fühlen uns Schmerz gegenüber hilflos. Schmerz ist etwas, dem wir gern aus dem Weg gehen, weil...
Read More
Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

«Ich fühle mich gerade, als hättest du mir gesagt, ich kann zum Mond fliegen», lachte eine Klientin nach eine gemeinsamen...
Read More
Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

Veränderung fängt bei uns selbst an:

Der erste Schritt dazu, Dinge, die uns blockieren, hinter uns zu lassen, ist, sie wahrzunehmen und ihnen nicht mehr aus...
Read More
Veränderung fängt bei uns selbst an:

Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Selbstbestimmung bedeutet Freiheit und Gelassenheit, weil wir mit uns selbst konform handeln und entscheiden können. Autonomie ist eines unserer Grundbedürfnisse,...
Read More
Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden

Das Leben ist zu kurz, um an den Steinen in unserem Weg vorbei zu balancieren: Nach einer ziemlich langen Zeit,...
Read More
Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden

Ich bin richtig, aber meine Strategie gerade nicht

Nicht wir sind falsch, sondern unser Umgang mit gewissen Dingen: Lange war ich davon überzeugt, dass an mir etwas falsch...
Read More
Ich bin richtig, aber meine Strategie gerade nicht