Veränderung fängt bei uns selbst an:

Der erste Schritt dazu, Dinge, die uns blockieren, hinter uns zu lassen, ist, sie wahrzunehmen und ihnen nicht mehr aus dem Weg zu gehen. Wir alle haben Muster und Erklärungen internalisiert, die uns als irgendwann als Selbstschutz gedient haben, aber im Laufe des Lebens zur Blockade werden. Wenn wir beginnen, an diesen Themen, Mustern und internalisierten Erklärungen zu arbeiten, verändern wir uns. Und damit, dass wir uns selbst verändern, verändern wir die Menschen um uns herum, unsere Familien und ja, schliesslich auch die Welt.

Wir gehen einen Weg, der auch andere Menschen beeinflusst.

In einem Podcast hat Autorin Alex Elle kürzlich gesagt, wenn wir etwas auf der Welt verändern möchten, müssen wir bei uns selbst anfangen und danach ein Vorbild sein. Das ist ein Grund, warum ich so sehr an das Potential von Mentoring glaube: Als Mentorin teile ich meine Erfahrungen eines langen Weges der Veränderung. Schon als Kind habe ich gespürt, dass in meiner Familie viel heilsame Arbeit nötig ist. Und ich wusste, wenn ich nicht bei mir selbst anfange, wie soll sich in meiner Familie etwas verändern? Ich habe also begonnen, meinen Selbstwert zu aufzubauen und meine tiefen Wunden anzuerkennen. Ich habe einen gesunden Umgang mit mir selbst erlernt, eine Selbstliebe, die ich in meiner Familie nie spüren konnte. Ich habe begonnen, mich zu verändern und meinen Weg auf Sozialen Medien und schliesslich als Mentorin zu teilen. Ich teile die Erfahrungen, die ich selbst gemacht habe, um Menschen auf ihrer Reise zu unterstützen, zu inspirieren oder einfach zu zeigen, wie ein Weg der Veränderung aussehen kann.

Zuerst verändern wir uns selbst, dann die Welt.

«Eigentlich weisst du schon genau, was du tun möchtest», habe ich kürzlich zu einem Klienten gesagt. «Das stimmt eigentlich. Aber nun habe ich dank unserer Arbeit ein gutes Bild, das mich bei der Entscheidung unterstützt», hat er geantwortet. Die Menschen, mit denen ich arbeite, haben sich bereits entschieden, etwas zu verändern und an sich zu arbeiten. Sie brauchen Support, einen Raum, um sich selbst zu begegnen und eine Mentorin, die sie spiegelt, hinterfragt und unterstützt. Und ihnen manchmal auch zeigt, wo sie starten dürfen. Hie und da kommt es vor, dass Menschen zu mir kommen und viel Wut auf das System, die Welt, ihre Familie und die eigenen negativen Erlebnisse mitbringen. Und so valide und berechtigt all diese Gefühle sind: Wenn wir die Welt, unsere Familie, das System verändern möchten, müssen wir mit uns selbst beginnen und dann die Veränderung, die wir anstreben, anstossen. Und manchmal braucht es unfassbar viel Kraft und Mut, die Wut auf unser Umfeld und die Welt hinter uns zu lassen. Aber nur, wenn wir bei uns selbst anfangen und Veränderung vorleben, können wir andere inspirieren, das auch zu tun.

Demut vor der Biografie jedes Menschen.

Alles, was wir erlebt haben, was uns angetan wurde oder was wir gebraucht hätten, gehört zu uns und niemand hat das Recht, uns unsere negativen Erlebnisse abzusprechen. Ich arbeite mit Menschen, die Schicksalsschläge und Missbrauch erlebt hatten, vernachlässigt und im Stich gelassen wurden. Und der Schmerz über diese Erlebnisse gehört zur Biografie dieser Menschen und niemand hat das Recht ihnen zu sagen, sie sollen ihn loslassen oder all diese Erlebnisse gehören zum «Seelenplan». Ich bin ein spiritueller Mensch, ich arbeite schamanisch, aber mein oberstes Gebot ist die Demut vor dem Weg eines jeden Menschen. Und einem Menschen, der die tiefsten Abgründe gesehen hat, zu sagen, dass das halt so sein «musste», ist kein nachhaltiger Weg, um den Menschen auf seinem Weg zu unterstützen.

Alle Gefühle, Erlebnisse und die Biografie eines Menschen gehören validiert und respektiert. Und wenn ein Mensch entscheidet, sich nun, aus seiner Geschichte heraus, zu verändern, dann darf er mit sich und auch mit der Welt sanft sein. Denn Veränderung passiert nicht über Nacht, sie ist eine lange Reise und oft kommen wir dabei mit tiefen Wunden in Berührung. Viele Menschen, die zu mir kommen sind Überlebende. Sie haben viele schlimme Dinge überlebt und sich entschieden, weiterzumachen und sich mit ihren Wunden zu beschäftigen. Und auf diesem Weg begegnen wir oft nicht nur unserem eigenen Schmerz, sondern auch dem unserer Familien, unseres Umfelds und der Welt. Und dann gilt es, auch vor den tiefen Wunden unserer Familie, unseres Umfelds und der Welt Respekt zu zeigen und uns bewusst zu sein, dass eben jeder Mensch seine Geschichte hat.

Veränderung fängt bei uns selbst an, in der Stille, in der Begegnung mit uns selbst. Und wenn wir uns aufmachen, unser Leben so zu gestalten, wie wir es uns wünschen, verändern wir damit auch die Welt um uns herum; denn wir zeigen anderen Menschen, dass es möglich ist.

Weitere Artikel

Gefühle als Navigationssystem

Gefühle sind etwas ominöses, das uns zuweilen sogar etwas Angst macht. Ich arbeite immer wieder mit Klient:innen, die sich regelrecht...
Read More
Gefühle als Navigationssystem

Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Zusammenfassung: Ob wir schwierige Momente als lösbare Herausforderung oder Belastung erleben, hängt massgeblich davon ab, ob unser System nur Energie...
Read More
Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

«Ich wüsste es ja eigentlich, aber…»: Oft haben wir etwas auf geistiger Ebene verstanden. Und trotzdem reagieren wir immer wieder...
Read More
Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Stress ist heutzutage ja normal, ja sogar gewünscht, schliesslich sagt er uns etwas darüber aus, ob wir viel beschäftigt und...
Read More
Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Viele meiner Klient:innen beobachten sich schon sehr genau selbst. Und sie sind an einen Punkt gekommen, an dem sie festgestellt...
Read More
Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Immer wieder begegnen mir Aussagen und Vergleiche, die «rational» und «emotional» gegenüberstellen, wobei ersteres oft bevorzugt wird. Wir wollen «rational»...
Read More
Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Hast du gewusst, dass eine Raupe sich in ihrem Kokon einmal komplett auflöst und sich in eine Raupensuppe verwandelt, bevor...
Read More
Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Warum bin ich immer blockiert, wenn mich jemand nach meinen Bedürfnissen fragt? Warum schaffe ich es einfach nicht, mein Verhalten...
Read More
Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

«Du solltest es wirklich einmal etwas ruhiger angehen lassen» ist ein gut gemeinter Ratschlag. Aber es gibt Menschen, deren Körper,...
Read More
Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

Worum geht es WIRKLICH?

Kennst du Menschen, die ständig schimpfen? Oder bist du selbst gerade in einer Situation, in der du überall nur mühsame...
Read More
Worum geht es WIRKLICH?

Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Ob Bewegung, unsere Atmung oder ein Orgasmus - unser Dasein basiert auf einem perfekten Spiel aus Anziehen und Loslassen, Anspannen...
Read More
Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Meine Methode lebt davon, dass unser Gehirn über Geschichten und innere Bilder viel besser lernt und versteht. Denn, unser Gehirn...
Read More
Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Wir leben in einer Zeit, in der wir uns über das Aussenbild, unser Image, mehr Gedanken machen, als darüber, wie...
Read More
Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Im Denken ist unsere Gesellschaft wirklich sehr gut geworden. Wir haben zu jedem Thema tausende Informationen zur Verfügung und wir...
Read More
Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Unser Dasein wird von unseren persönlichen Erfahrungen, dem Umfeld, in dem wir aufgewachsen sind und den Beziehungen, die wir führen,...
Read More
Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir fürchten Schmerz. Wir fühlen uns Schmerz gegenüber hilflos. Schmerz ist etwas, dem wir gern aus dem Weg gehen, weil...
Read More
Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

«Ich fühle mich gerade, als hättest du mir gesagt, ich kann zum Mond fliegen», lachte eine Klientin nach eine gemeinsamen...
Read More
Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

Veränderung fängt bei uns selbst an:

Der erste Schritt dazu, Dinge, die uns blockieren, hinter uns zu lassen, ist, sie wahrzunehmen und ihnen nicht mehr aus...
Read More
Veränderung fängt bei uns selbst an:

Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Selbstbestimmung bedeutet Freiheit und Gelassenheit, weil wir mit uns selbst konform handeln und entscheiden können. Autonomie ist eines unserer Grundbedürfnisse,...
Read More
Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden

Das Leben ist zu kurz, um an den Steinen in unserem Weg vorbei zu balancieren: Nach einer ziemlich langen Zeit,...
Read More
Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden