Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

«Du solltest es wirklich einmal etwas ruhiger angehen lassen» ist ein gut gemeinter Ratschlag. Aber es gibt Menschen, deren Körper, Geist und Seele sich zwar nach Entspannung verzehren. Aber sobald sie sich irgendwo zur Meditation hinsetzen, auf die Couch legen oder spazieren gehen, fangen die Gedanken an zu rasen und im Bauch beginnt es zu kribbeln.
Ich habe selbst jahrelang gehört, ich sollte mich mehr entspannen. Und irgendwann habe ich angefangen, das Konzept von Entspannung zu hinterfragen, weil es mir einfach nicht gelungen ist, es «ruhig angehen» zu lassen. Immer waren tausend To Dos in meinem Kopf, hunderte von Ideen und das Gefühl, niemals genug erledigt zu haben.

Was, wenn Entspannung nicht sicher ist?

Warum sprechen wir umgangssprachlich überhaupt von Anspannung und Entspannung? Weil durch unsere Nervenfasern elektrische Impulse strömen. Konstante Anspannung bedeutet also ein hohes Mass an kleinen, elektrischen Impulsen, die durch unseren Körper jagen. Anspannung ist eigentlich ein Zustand, der dafür gedacht ist, in Aktion zu treten. Deshalb wird unser Muskeltonus angespannt, unsere Aufmerksamkeit wird geschärft und wir haben Energie zur Verfügung, um etwas umzusetzen. In der polyvagalen Betrachtungsweise ist Stress ein Zustand, der vom autonomen Nervensystem unbewusst ausgelöst wird, um uns vor einer Gefahrensituation zu schützen. Dabei ist die so mobilisierte Energie hilfreich dabei, dass wir Dinge erledigen können und uns aktiv fühlen. Wenn wir aber dauerhaft gestresst sind, bedeutet das in der polyvagalen Arbeit, dass wir nicht mehr zurück in den Zustand von Sicherheit und Verbundenheit finden und dysreguliert bleiben. Es ist sprichwörtlich nicht sicher, uns zu ent-spannen. Wenn wir langfristig in dieser Stressreaktion hängen bleiben, ohne zurück in den so genannten ventral-vagalen Zustand von Sicherheit und Verbundenheit zurück zu finden, folgt auf die Mobilisierung irgendwann der Shutdown: Unser System möchte Energie sparen und stellt sich quasi tot, was der ältesten Reaktionsschlaufe unseres autonomen Nervensystems entspricht.

Woher kommt diese Un-Sicherheit?

Ein häufiger Grund dafür, dass wir nicht entspannen können, liegt darin, dass unser autonomes Nervensystem verknüpft hat, dass Entspannung nicht sicher ist. In der Arbeit mit Menschen habe ich verschiedene Gründe für diese Verknüpfung kennen gelernt. Zum Beispiel ein Elternhaus, in dem selbst ein dauerhaft dysreguliertes Elternteil zu Hause war, das konstant unter Stress stand. Kontrolle kann ein Weg für solche Eltern sein, sich vermeintliche Sicherheit zu schaffen. Übermässiges Ermahnen, starre Vorstellungen, konstante Aktivitäten und ständiges Auffordern, Dinge zu erledigen können eine Folge davon sein, dass sich ein Elternteil selbst nicht sicher fühlt und versucht, alle Fäden in der Hand zu halten. Kinder, die in einem solchen Umfeld aufwachsen, lernen schon früh, dass es nicht «sicher» ist, sich zu entspannen. Ich arbeite oft mit Menschen, die ein Elternteil als sehr starr in seinen Ansichten und Vorstellungen erlebt haben und mit einem immensen inneren Stress zu mir kommen, der sich in aufschäumender Wut, fehlender Konzentration, Aktionismus oder Zappeln zeigt. Das ist nur ein Beispiel davon, was zu einer anhaltenden Un-Sicherheit führen kann.

Schuldgefühle abbauen, Entspannung lernen

Innere Getriebenheit ist keine Entscheidung. In der gemeinsamen Arbeit bauen wir als erstes die Schuldgefühle ab, die viele Menschen mitbringen, weil sie nicht entspannen können oder oft tausend Dinge anfangen, aber sie nicht fertig bekommen. Menschen, die nicht zur Ruhe kommen sind in keiner Weise schuldig oder machen etwas falsch. Aber sie dürfen anerkennen, dass ihre innere Getriebenheit ein Schutzmechanismus ist, den wir langsam abbauen dürfen. Es ist nicht einfach nur eine Entscheidung, weniger gestresst zu sein. Dafür benötigen wir die richtigen Tools und einen bewertungsfreien Raum, um zu lernen, wie wir unserem System Zeichen für Sicherheit und Verbundenheit signalisieren können. Wenn wir uns nämlich versuchen, zur Entspannung zu drängen obwohl unser System gerade in einer Schutzreaktion feststeckt, stressen wir uns selbst noch mehr und fühlen uns zusätzlich unzulänglich.

Weitere Artikel

Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Zusammenfassung: Ob wir schwierige Momente als lösbare Herausforderung oder Belastung erleben, hängt massgeblich davon ab, ob unser System nur Energie...
Read More
Ob wir gestresst oder gefordert sind, entscheidet das Nervensystem

Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

«Ich wüsste es ja eigentlich, aber…»: Oft haben wir etwas auf geistiger Ebene verstanden. Und trotzdem reagieren wir immer wieder...
Read More
Für eine Veränderung darf auch der Körper verstehen, was der Kopf schon weiss

Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Stress ist heutzutage ja normal, ja sogar gewünscht, schliesslich sagt er uns etwas darüber aus, ob wir viel beschäftigt und...
Read More
Die Erschöpfung gescheiterter Verbindungsversuche

Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Viele meiner Klient:innen beobachten sich schon sehr genau selbst. Und sie sind an einen Punkt gekommen, an dem sie festgestellt...
Read More
Erfühlen, erkennen, erklären, ersetzen

Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Immer wieder begegnen mir Aussagen und Vergleiche, die «rational» und «emotional» gegenüberstellen, wobei ersteres oft bevorzugt wird. Wir wollen «rational»...
Read More
Ist rationales Verhalten eine Illusion?

Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Hast du gewusst, dass eine Raupe sich in ihrem Kokon einmal komplett auflöst und sich in eine Raupensuppe verwandelt, bevor...
Read More
Veränderung fängt mit innerer Sicherheit an

Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Warum bin ich immer blockiert, wenn mich jemand nach meinen Bedürfnissen fragt? Warum schaffe ich es einfach nicht, mein Verhalten...
Read More
Reaktionsmuster sind Schutzmassnahmen

Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

«Du solltest es wirklich einmal etwas ruhiger angehen lassen» ist ein gut gemeinter Ratschlag. Aber es gibt Menschen, deren Körper,...
Read More
Vielleicht «kannst» du nicht entspannen

Worum geht es WIRKLICH?

Kennst du Menschen, die ständig schimpfen? Oder bist du selbst gerade in einer Situation, in der du überall nur mühsame...
Read More
Worum geht es WIRKLICH?

Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Ob Bewegung, unsere Atmung oder ein Orgasmus - unser Dasein basiert auf einem perfekten Spiel aus Anziehen und Loslassen, Anspannen...
Read More
Warum wir Wellenreiten trainieren sollten:

Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Meine Methode lebt davon, dass unser Gehirn über Geschichten und innere Bilder viel besser lernt und versteht. Denn, unser Gehirn...
Read More
Mit Geschichten lernen und verstehen wir einfacher:

Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Wir leben in einer Zeit, in der wir uns über das Aussenbild, unser Image, mehr Gedanken machen, als darüber, wie...
Read More
Zurück zur Selbstwahrnehmung:

Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Im Denken ist unsere Gesellschaft wirklich sehr gut geworden. Wir haben zu jedem Thema tausende Informationen zur Verfügung und wir...
Read More
Die guten Lösungen finden wir, wenn wir mit uns selbst verbunden sind:

Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Unser Dasein wird von unseren persönlichen Erfahrungen, dem Umfeld, in dem wir aufgewachsen sind und den Beziehungen, die wir führen,...
Read More
Wir bringen einige Koffer, viele Hosen und manche Schnüre mit:

Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir fürchten Schmerz. Wir fühlen uns Schmerz gegenüber hilflos. Schmerz ist etwas, dem wir gern aus dem Weg gehen, weil...
Read More
Schmerz darf sein, Schmerz darf schmerzen und Schmerz darf langsam gesund werden:

Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

«Ich fühle mich gerade, als hättest du mir gesagt, ich kann zum Mond fliegen», lachte eine Klientin nach eine gemeinsamen...
Read More
Wir ziehen uns die Schuhe der Eigenverantwortung an:

Veränderung fängt bei uns selbst an:

Der erste Schritt dazu, Dinge, die uns blockieren, hinter uns zu lassen, ist, sie wahrzunehmen und ihnen nicht mehr aus...
Read More
Veränderung fängt bei uns selbst an:

Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Selbstbestimmung bedeutet Freiheit und Gelassenheit, weil wir mit uns selbst konform handeln und entscheiden können. Autonomie ist eines unserer Grundbedürfnisse,...
Read More
Selbstbestimmung fängt damit an, sich selbst kennen zu lernen:

Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden

Das Leben ist zu kurz, um an den Steinen in unserem Weg vorbei zu balancieren: Nach einer ziemlich langen Zeit,...
Read More
Die Steine in unserem Weg betrachten, statt sie zu ignorieren und zu warten, bis sie verschwinden

Ich bin richtig, aber meine Strategie gerade nicht

Nicht wir sind falsch, sondern unser Umgang mit gewissen Dingen: Lange war ich davon überzeugt, dass an mir etwas falsch...
Read More
Ich bin richtig, aber meine Strategie gerade nicht